Bundesinstitut für Risikobewertung

Projektbeschreibung


Medientechnik für die Vorlesungssäle und Konferenzräume

Referenz downloaden (PDF)

Bundesinstitut für Risikobewertung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und hat die Aufgabe die Bundesregierung im Bereich Lebensmittelsicherheit, Produktsicherheit, Kontaminanten in der Nahrungskette, des Tierschutzes und des Verbraucherschutzes zu beraten. Seit der Erbauung der Häuser 2 und 3 im Jahre 1993 am Standort Marienfelde wurde die technische Ausrüstung weder verändert noch modernisiert. Das BfR beauftragte PRO VIDEO mit der medientechnischen Erneuerung des Vorlesungssaals und der Konferenzräume. Der Vorlesungssaal ist auf 380 Zuhörer ausgelegt und dient für Vorlesungen, Vorträge und Diskussionsrunden. Die Konferenzräume variieren zwischen 20 und 40 Sitzplätzen.

Der Eingangsbereich des BfR wurde mit digitalen 4K Informations- und Besucherleitsystemen ausgestattet, welche die Raumbelegung der Konferenz und Hörsäle aufzeigt. Diese, aus Edelstahl gefertigten, Display-Stelen (32“-86“) befinden sich sowohl im Eingangsbereich, als auch im Pförtnergebäude.

Um auch weiterhin eine hohe Übertragungsqualität und Funktionalität zu gewährleisten, musste die komplette Medientechnik im Vorlesungssaal und in den Konferenzräumen erneuert und auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Wichtig hierbei war es, die Bedienung der Technik so Nutzerfreundlich umzusetzen, dass eine Veranstaltung größtenteils automatisiert abläuft und über das Touchpanel geführt werden kann. Im Vorlesungssaal wurde eine Projektionsfläche mit zwei Panasonic Projektoren und einer Soft-Edge Projektion zur Darstellung von unterschiedlichen Bildformaten, und die Möglichkeit zwei Quellen gleichzeitig anzuzeigen, realisiert. Die bisherigen Beschallungsanlagen wurden gegen drei elektronisch richtbare Schallzeilen ausgetauscht. Diese sind auf einen gleichmäßigen Schalldruck im Saal ausgelegt und sichern somit eine hohe Sprachverständlichkeit.

Die Konferenzräume wurden je mit 2-Wege- und Deckenlautsprechern als Stereokombination ausgestattet und sorgen für einen klaren Richtungsbezug bei Videoübertragungen, Konferenzen und Vorträgen. Für einen reibungslosen Ablauf wurden zwei feste Polycom RealPresence Videokonferenzsysteme installiert (Hörsaal und Konferenzraum), die über ein Streamingbasiertes Encoder/Decoder System flexibel in allen Konferenzräumen genutzt werden können. Panasonic HD-PTZ Kameras, welche auch im Hörsaal verwendet werden, bieten eine hochwertige Full-HD Übertragung mit Zoomfunktion. Diese werden über die Mediensteuerung kontrolliert.

Highlight des Projekts ist die Signalübertragung über ein Streamingsystem. So kann jedes Ein- und Ausgangssignal inkl. USB-Verbindung, Steuerung und Audio durch zentrale Avaya Switche uneingeschränkt verwaltet werden. Trotz unterschiedlicher und skalierter Auflösungen, entstehen hierbei keine Latenzen. Zudem steht jedem Konferenzraum ein mobiler Rollcontainer mit Tischtankanschlüssen zur Verfügung.