Rostocker Offener Kanal (rok-tv)

Projektbeschreibung


Rostocker Offener Kanal Fernsehen (rok-tv) der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern – Aufrüstung der gesamten Studiotechnik auf HD-TV 1080/25i sowie Auslegung für 3G-HD-SDI.

Referenz downloaden (PDF)

ROSTOCKER OFFENER KANAL FERNSEHEN (ROK-TV)

PRO VIDEO rüstetet 2014 die gesamte Studiotechnik auf und erneuerte die Infrastruktur für die Signalverteilung. Das umfasste die Planung, Lieferung, Installation, Konfiguration und Einmessung der Technik, sowie die Einweisung der Mitarbeiter. Die Strom- und Signalversorgung erfolgt über Multicorekabel aus der Kamerabasisstation. Signalabgleich und Blendensteuerung werden via Remote-Control-Panels vorgenommen. Die HD-SDI-Verbindungen ins Studio sind als Wandanschlussboxen, in der Regie als HD-Steckfeld, ausgeführt. Mikro- und Linesignale vom Studio zur Regie sowie Regieanweisungen und Zuspielungen ins Studio werden über Wandanschlüsse und zwei Multicore-Trommeln flexibel übertragen.

Für Programmbild und Masterkontrolle dient ein Profi-Full-HD-Monitor mit HD-SDI-Input. Weitere Monitore mit nativer Auflösung werden für die Bedienung des Schriftgenerators, der Multiformat-Workstation und der Full-HD-SDI-Preview benutzt. Auch sind zwei Multiviewer verfügbar. Der Bildmischer bietet Eingänge für mindestens acht HD-SDI-Quellen. Eine 16x16 HD-SDI-Videomatrix mit X/Y-Bedienteil dient als Quellenvorwahl, für Havariefälle, das Routing zu Rekordern und Monitoren sowie mit Senkenbedienteil als Messkreuzschiene. Als Zuspieler werden neben neuen HD-Geräten vorerst weiterhin vorhandene SD DVCAM-MAZen eingesetzt. Die Geräte sind mit SD-HD- bzw. Analog-Digital-Konverter angebunden. Ein HDMI-HD- SDI-Konverter wandelt externe HDMI-Signale für den HD-SDI-Eingang des Bildmischers um. An den Bildmischer ist ein Blu-Ray-Player mit HD-SDI-Ausgang als Zuspieler angeschlossen, der über die Schnittsteuerung bedient wird. Diese fungiert auch zur Kontrolle der Zuspieler und Rekorder. Eine Workstation mit Blu-Ray-Brenner und HD-SDI-I/O dient als Multiformat-Zuspieler sowie, dank Capture- und Player-Software, als Zuspieler für den Bildmischer und als Rekorder. Für die gewünschte sternförmige Taktsignalverteilung wird ein Taktsignalgenerator kombiniert mit einem Verteilverstärker für alle Geräte.

Die Audioverbindungen wurden erweitert und das Tonmischpult erneuert. Für die einfache Bedienung wurde ein analoges Mischpult mit manuellen Reglern gewählt. Über ein Patchfeld werden die Signale zwischen Studio und Mischpult sowie Zuspielern und Rekordern geroutet. Eine Talkbackverbindung für das Studio-Einsprechen aus der Regie und ein Audiomessgerät zur normgerechten Pegelüberwachung sind ebenfalls vorhanden. Für Live-Sendungen können jederzeit normgerechte Video- und Audioprogrammsignale übergeben werden. Laufzeitabweichungen werden mittels Audio-Delays kompensiert. Embedder, Deembedder und HD-SD- Wandler passen die Signalformate an.